E Bike - elektrisiertes Radeln bringt Vortrieb

posted am: 14 Mai 2021

Das E-Bike ist der Trend der Stunde. Im Frühsommer 2020 hat das Fahrrad mit elektrischem Hilfsmotor endgültig seinen Siegeszug angetreten. Die Verkaufszahlen steigen rasant, und aus dem Stadtbild ist das E-Bike nicht mehr wegzudenken.
Kaum eine Radtour vergeht, ohne von entspannten Radlern mit deutlichem Geschwindigkeitsvorteil überholt zu werden.
Knapp zwei Millionen E Bikes wurden 2020 verkauft, in vielen Fachgeschäften waren die durchaus nicht ganz preiswerten Elektroräder lange ausverkauft.

Was macht die Faszination E Bike aus? Wie funktioniert ein E-Bike und was sind die Vorteile?

Streng genommen meint man, wenn man umgangssprachlich vom E Bike spricht, wohl eher das Pedelec (Pedal Electric Cycle). Denn das ist ein Fahrrad mit einem elektrischen Hilfsmotor, der beim Treten unterstützt, aber das Rad nicht alleine antreiben kann. Ein E-Bike im eigentlichen Sinne wäre dazu in der Lage und somit ein zulassungspflichtiges Kraftrad.
Ein E-Bike sieht im Prinzip aus wie ein gewöhnliches Fahrrad. Es gibt sie als Citybikes, und Mountainbikes, und selbst das Rennrad ist bereits elektrifiziert, wenn auch noch mit äußerst geringem Marktanteil.
Zu erkennen ist das E-Bike fast immer durch den deutlich dickeren Rahmen, meist im oder am Unterrohr. Denn dort sind meist Technik und Akku verbaut, was Platz braucht und das Rad deutlich schwerer macht. Viele der Elektrofahrräder wiegen deutlich mehr als 20 Kilogramm.
Im Betrieb macht sich das Zusatzgewicht indes nicht bemerkbar. Im Gegenteil: Dank der Unterstützung der Tretkraft durch den Elektromotor radelt es sich geradezu beflügelt durch die Landschaft. Auf bis zu 25 km/h beschleunigt das E-Bike, und mit einer Akkuladung sind bei den meisten Modellen Reichweiten von über 100 Kilometern kein Problem.
Dementsprechend eignet sich das E-Bike bestens für längere Ausflüge oder den Einsatz im Berufsverkehr. Auch weitere Strecken werden nicht automatisch eine schweißtreibende Angelegenheit, was den Business-Einsatz im Hemd ermöglicht. Und mit 25 km/h ist man auf vielen Strecken - vor allem innerorts - auch deutlich schneller am Ziel.
Vor allem ältere Menschen greifen mittlerweile vermehrt zum E-Bike. Denn dank der Tretkraftunterstützung fallen Gegenwind, Steigungen oder mangelnde Fitness deutlich weniger ins Gewicht und bringen so deutlich mehr Menschen aufs Rad.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Schwung aufs E-Bike ist deutlich gesünder als die Fahrt mit dem eigenen Auto - und deutlich preiswerter. Pro 100 Kilometer belaufen sich die Energiekosten auf gerade mal 30 Cent. Zum Vergleich: mit dem Auto kostet die gleiche Strecke gut und gerne das 35-fache. Das rückt auch den durchaus nicht günstigen Anschaffungspreis in ein anderes, wesentlich freundlicheres Licht. "Beim Fahren sparen" lautet die Devise.

Das E-Bike ist voll im Trend: Es macht Spaß, ist praktisch, spart Geld und hält fit.

Weitere Informationen über das E-Bike erhalten Sie bei DNS Future GmbH.

Teilen